Protokoll zur Mitgliederversammlung 2020

Drucken

Protokoll zur Mitgliederversammlung der Fördergemeinschaft Herrenhof
Mußbach e.V. am 12.10.2020
Ort: Festsaal
Zeit: 20 Uhr bis 22 Uhr
Anwesende: siehe Anwesenheitsliste (kann im Büro eingesehen werden)
Versammlungsleiter: Wolfgang Hey
Protokollführung: Petra Breitenbach
Tagesordnung: siehe Einladung


Punkt 1: Begrüßung
Herr Hey begrüßt die Anwesenden und stellt fest, dass die Einladung nach § 13 der Satzung
rechtzeitig und satzungsgemäß über die Rheinpfalz vom 25. September und zusätzlich
noch über ein persönliches Anschreiben erfolgte.

Es wird eine Gedenkminute für alle verstorbenen Mitglieder eingelegt.

Herr Hey beantragt, die Tagesordnung um den Punkt 6.10 „Bericht des Arbeitskreises
Pfalzmatinee – Lebendige Geschichte(n) aus der Pfalz“ zu erweitern.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Herr Hey dankt allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie allen Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit

Punkt 2: Jahresberichte Rückblick auf das Jahr 2019

Punkt 2.1: Bericht des 2. Vorsitzenden
Herr Hey verweist auf die einzelnen Berichte der Arbeitskreise und zeigt auf, dass die
jährlich stattfindende Vorstellung der „Groddegiexer“ 2019 aus privaten Gründen abgesagt
wurde.

Neben mehreren kleineren Veranstaltungen fanden an größeren Events die Maison &
Jardin und der Kunsthandwerkermarkt statt.

Herr Hey informiert außerdem über die Fortschritte in der Teilnahme am Landesprojekt
„Kultur im Wandel“, aus dem heraus ein Kulturmanager eingestellt wurde, der sich unter
Punkt 5 vorstellen wird.

Punkt 2.2: Bericht des Bauausschusses
Herr Hey verliest in Abwesenheit von Herrn Schwenck den Bericht (der Bericht kann im Büro eingesehen werden).

Punkt 2.3: Bericht des Kassenwarts

Punkt 2.3.1: Mitgliederbewegung
Dieser Punkt wird unter Punkt 2.3.2 Kassenbericht aufgeführt.

Punkt 2.3.2: Kassenbericht
Herr Bleiholder zeigt die Ein- und Ausgaben der FGH für das Jahr 2019 auf (der Bericht kann im Büro eingesehen werden). Weiterführende Zahlen können aus dem Geschäftsbericht 2019 entnommen werden. Ein Exemplar liegt im Büro zur Einsicht bereit.

Die Zahlen für den gotischen Chor, dessen Ein- und Ausgaben von der FGH über ein
Sonderkonto mitverwaltet werden, können ebenfalls dem Bericht entnommen werden.

Die Mitgliederzahl betrug Ende 2019 insgesamt 837 Personen.

Am Ende seiner Ausführungen erklärt Herr Bleiholder seinen Rücktritt als Kassenwart der
FGH mit Wirkung zum 1. November 2020.

Herr Hey dankt Herrn Bleiholder im Namen der Vorstandschaft, für die langjährige genaue
und gewissenhafte Zusammenarbeit. Ein Abschiedsgeschenk wird es zu gegebener Zeit
geben.

Punkt 3: Bericht der Kassenprüfer
Herr Kerth trägt in Abwesenheit der Mitprüferin Frau Gebhardt vor, dass die
Kassenprüfung für 2019 am 09. September 2020 im Büro der FGH stattfand (der Bericht kann im Büro eingesehen werden) und ohne Beanstandungen durchgeführt werden konnte, so dass eine Entlastung des Vorstands
befürwortet werden kann.

Punkt 4: Entlastung des Vorstands
Herr Kerth beantragt die Entlastung des Vorstands. Diese wird ohne Gegenstimme bei
Enthaltung der Vorstandschaft angenommen.

Punkt 5: Vorstellung des neuen Kulturmanagers
Herr Lichti gibt einen kurzen Überblick über seinen persönlichen Werdegang und wie er
über das Projekt „Kultur im Wandel“ zu der Aufgabe des Kulturmanagers gekommen ist.

Er erläutert, dass ein Kulturmanager einen Kulturbetrieb und dessen Geschäfte
organisiert. Er achtet auf die wirtschaftliche Seite und darauf, dass nachhaltig gearbeitet
wird. Es ist nicht seine Arbeit in das künstlerische Wirken des Vereins einzugreifen.
Wichtig sind auch die Werbung und das Publikmachen der Institution.

Herr Lichti sieht für sich drei Ziele:

  1. Der Herrenhof soll zu einem Kulturzentrum werden.
  2. Dafür sollen die bereits vorhandenen „Kunstformen“ in Form der Arbeitskreise integriert aber durchaus auch erweitert werden.
  3. Soll diese Kunst verstärkt ins Publikum hinein getragen werden, es soll die Besucherund Teilnehmerzahl gesteigert und außerdem auch ein jüngeres Publikum angesprochen werden.

Finanziert wird Herr Lichti zunächst bis zum 31. Dezember d. J. über das Projekt „Kultur
im Wandel“mit der Option einer weiteren finanziellen Unterstützung im kommenden Jahr.

Punkt 6: Berichte der Arbeitskreise
Zu den einzelnen Punkten 6.1 bis 6.10 können die Berichte im Büro eingesehen werden.

Die Vortragenden der Arbeitskreise bedanken sich bei allen helfenden Händen und der
Vorstandschaft für die gute und tatkräftige Unterstützung.

Punkt 7: Information zur neuen Satzung
Es wird erläutert, dass die neue Satzung immer noch unbearbeitet beim Amtsgericht
Ludwigshafen liegt. Die Ursache dafür ist, dass die mit der neuen Satzung eingereichte
und als Grundlage zur Überarbeitung dienende Satzung von1983 nicht gültig war. Sie
wurde zwar den Mitgliedern als gültige Satzung an die Hand gegeben, wurde aber bereits
1983, unter anderem in § 10 verändert. Diese Abänderungen wurden aber nie an das
Amtsgericht Ludwigshafen weitergeleitet und besitzen somit keine Gültigkeit.

Aus diesem Grunde wurde der Antrag für eine neue Satzung auch nicht bearbeitet.

Die derzeitige Vorstandschaft arbeitet korrekterweise nach der 1983 genehmigten
ursprünglichen Satzung. Das Thema „Neue Satzung“ wird dann nach der nächsten
Vorstandswahl, die Ende des nächsten Jahres stattfinden wird, also 2022, wieder mit den
Mitgliedern und dem Amtsgericht Ludwigsahfen aufgegriffen und nach den neuen
Gesichtspunkten diskutiert werden.

Die derzeit gültige Satzung ist jederzeit auf der Homepage des Herrenhofs nachzulesen.

Punkt 8: Aussprache zu den Berichten TOP 2- 4
Hier wurden bereits Fragen gestellt die eigentlich unter Verschiedenes fallen.

Auf die Frage, ob es eine Konzeption für die Arbeit des Kulturmanagers gibt und ob es
eine Befristung dafür gibt, antwortet Herr Lichti, dass an einer finalen Konzeption zur Zeit
noch gearbeitet wird, dass er aber neben der Zusammenarbeit mit den Arbeitskreisen
bereits mit der Vermietung und Vermarktung der Räumlichkeiten begonnen und die
Rahmenbedingungen für den Kultursommer 2021 geschaffen hat.
Zunächst ist der Vertrag bis Ende d. J. vorgesehen, mit der Option ihn bis Mitte 2021 zu
verlängern.

Auf die Nachfrage, wer nun die Geschäfte der Kassenwartes übernimmt antwortet Herr
Hey, dass diese bis zu den nächsten Wahlen vom 1. und vom 2. Vorsitzenden
übernommen werden.

Punkt 9: Ausblick 2020/21
Herr Hey berichtet über die Folgen der Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf den
Kulturbetrieb im Herrenhof.

Als Fazit ist festzuhalten, dass die FGH auch weiterhin ein vielfältiges Kulturprogramm
anbieten wird, immer unter Beachtung der jeweils herrschenden Pandemie-Verordnungen.
Außerdem wird die FGH den Außenbereich des Herrenhofs verstärkt für Veranstaltungen
nutzen.

Punkt 10: Verschiedenes, Wünsche
Hierzu gibt es keine Wortmeldungen mehr.

 

Mußbach, 12.10.2020