Panoramabild von dem Herrenhof in Mußbach

Veranstaltungen

 

 

Kulturpreisverleihung 2014 an Herrn Gustav-Adolf Bähr

Sonntag, 19. Oktober 2014, um 11:00 Uhr.

Im Veranstaltungsort* Festsaal des Herrenhofs

 Aufrufe : 3225


Sie sind alle herzlich zum Festakt eingeladen.

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Der Eintritt ist frei.
 

 

Programmfolge

 

  • Chorgemeinschaft MC 1860 Mußbach
  •  Begrüßung durch den Vorsitzenden des Stadtverbandes für Kultur Hansjürgen Hoffmann
  •  Chorgemeinschaft MC 1860 Mußbach
  •  Laudatio, Herr Karl Scherer, Direktor i. R. des Instituts für Pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern
  •  Preisverleihung an Herrn Gustav-Adolf Bähr für seine engagierte und vorbildliche Kulturarbeit sowie seine herausragenden Verdienste um das Kulturleben der Stadt Neustadt
  •  Glückwünsche des Vertreters der Stadt Neustadt: Kulturdezernent Ingo Röthlingshöfer
  •  Schlusswort: Gustav-Adolf Bähr
  •  Chorgemeinschaft MC 1860 Mußbach

 

Im Anschluss an den Festakt sind alle Besucher zu einem Umtrunk herzlich eingeladen.

 _______________________________________________________________________________________

Gustav-Adolf Bähr ist mit neun Geschwistern in einem Pfälzer Pfarrhaus in Mutterstadt aufgewachsen. Sein Vater galt auch im „Dritten Reich“ als ein unerschrockener Prediger, was möglicherweise auf den Sohn „abgefärbt“ hat.

 

Nach Abitur, einem Gesangs- und Schauspielstudium in Mannheim sowie dem Opernstudium in Wien studierte er zudem Germanistik und Theaterwissenschaft.

 

Schließlich besuchte Bähr die Hochschule für Film und Fernsehen in der österreichischen Hauptstadt, machte dort seinen Abschluss in Regie und Dramaturgie und wurde Regieassistent von Geza von Cziffra.

 

Später ging Bähr zum damaligen Südwestfunk (SWF, heute SWR) und war Hauptabteilungsleiter für Kultur in Baden-Baden, war über 40 Jahre für Kunst und Wissenschaft zuständig. „Schätze der Welt“, die Serie über die Welterbe-Stätten der Unesco, ist eines der Formate, die er erdacht hat. An die tausend kleinere und größere Filme hat er als Redakteur „gemacht“.

 

Die Gründung der Fördergemeinschaft Herrenhof 1983, mit Ausstellungen renommierter Künstler, aber auch Konzerten, Kabarett, Theater und Kulturfesten schloss sich fast logisch auf Bährs Lebensroute an.

 

Durch Mitgliedschaften in zahlreichen Vereinen und Institutionen der pfälzischen Kunst- und Kulturszene schaffte er wichtige Vernetzungen.

 

Der Herrenhof in Mussbach  ist das älteste ehemalige Weingut der Pfalz, seine Wurzeln gehen bis ins 6. Jahrhundert zurück. Die Sanierung und Renovierung der insgesamt fünf, unter Denkmalschutz stehenden Gebäude des Herrenhofs hat er sich  mit Erfolg auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehören der Ausbau des Kelterhauses zu einer Kunsthalle im Erdgeschoss und ein Konzert – und Veranstaltungsraum im Dachgeschoss. Als 1. Vorsitzender der Fördergemeinschaft machte er den Herrenhof durch die Sendereihe „Internationale Kunst im Herrenhof“ auch überregional bekannt.

 

Neben einem „guten Schicksal“, so Bähr anlässlich eines Interviews zum 75. Geburtstag 2013, habe er auch eine „gute Familie“ gehabt, die ihn nicht nur „liebte, sondern auch konstruktiv kritisierte“.

 

Gustav-Adolf Bähr zählt auch zu den letzten „großen alten Männern der Pfälzischen Landeskirche“. Im Presbyterium in Neustadt-Mußbach ist Bähr seit 1966 engagiert – mit einer kleinen Pause 1996 bis 2002. Damals hatte er nach 30 Jahren den Vorsitz der Bezirkssynode Neustadt und nach 18 Jahren das Präsidentenamt der Landessynode aufgegeben. Der Landessynode gehörte er 24 Jahre an. 

 

 

 
 
Hier finden sie Bilder oder weitere Informationen zur Veranstaltung

logo preis 3.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück

JEvents v2.2.8   Copyright © 2006-2012