Grandiose Eröffnungsveranstaltung der "art-imaginär 2007"!

Drucken

 

Am Sonntag, dem 16. Sept. 2007 wurde  im Kulturzentrum HERRENHOF Neustadt-Mussbach die art-imaginär 2007 im Festsaal eröffnet, der bis zum letzten Platz  besetzt war!  Den  Auftakt bildeten phantastische Tänzerinnen der Gruppe Margarete Palz in wundervollen, exotischen Kleidern, die nach der Begrüßung durch Gustav Adolf Bähr, der exzellenten Analyse der Phantastischen Kunst der Kunsthistorikerin Maria Lucia Weigel und der Laudatio von Wolfgang Harm zum Werk von Joe Hackbarth, das Publikum in die Ausstellungsräume führte.

 

 

 

In der Ausstellung werden 36 Künstler (aus 6 Länder) , mit 230 Kunstwerken und das Werk von zwei Kunsthistorikern, im Wert von über 1,5 Millionen Euro gezeigt. Viele der Werke wurden von den Künstlern und Sammlern als Leihgabe dem Veranstalter zur Verfügung gestellt, die noch nie in der Öffentlichkeit , oder in Rheinland-Pfalz gezeigt wurden. Für die Ausstellung wurde extra  ein Stellwandsystem konzipiert und erbaut, sowie 5 neue Vitrinen erworben, um wertvolle historische Dokumente präsentieren zu können.

 

Ebenfalls wurde ein Katalog, Din a 4  in kleiner Auflage herausgebracht.

 

 

 

Geworben wurde mit fast 3000 Flyer, sowie Plakaten, Zeitungsartikeln und auf der Titelseite von "LEO"- der bekanntesten Freizeitprogrammzeitschrift der Pfalz die uns von der Tageszeitung DIE RHEINPFALZ gesponsert wurde. Informationen über diese Ausstellung werden auch in nächster Zeit in den Kulturnachrichten des SWR-Fernsehen folgen.

 

 

 

Durch ein phantastisches Tor betritt man die Ausstellung, wo der Besucher durch zwei lebensgroße phantastische Kleiderpuppen empfangen wird. Die Kunstwerke sind in  intim gestalteten Räumen untergebracht und am Ende des Rundganges betritt der Besucher eine Wunderkammer mit faszinierenden Automatenpuppen, Wunderkästen und rätselhaften Schreinen.

 

Dadurch, daß die Ausstellung einen kunstgeschichtlichen Bogen spannt von Piranesi über Edgar Ende bis hin zu lebenden Zeitgenossen wie Bruno Weber, aus der Schweiz  oder Ernst Fuchs und auch von der klassischen Malerei bis hin zur Computergrafik verschiedene Techniken zeigt, bricht diese Ausstellung aus dem üblichen Rahmen heraus und gibt einen höchst lebendigen und interessanten Einblick in die Welt der Phantastischen Kunst bis hin zum klassischen Manierismus.

 

 

 

Die Ausstellung, die einige Monaten Vorbereitung benötigte, hat von dem Team des HERRENHOFES   eine besondere hohe professionelle Arbeitsleistung abverlangt, weshalb ihm ein besonderer Dank gebührt!

 

Diese ganz außergewöhnliche Leistung eines Kulturvereins, wurde auch vom Publikum sofort erkannt und entsprechen begeistert gewürdigt. Es versteht sich, daß eine solch aufwendige Ausstellung vom HERRENHOF auch ein großer finanzieller Kraftakt bedeutet und es ist wünschenswert, daß viele Besucher diese Ausstellung sehen, denn solche Ausstellungskonstellationen sind einzigartig! Deshalb möchten wir alle auffordern zu dieser Ausstellung im HERRENHOF zu kommen und auch ihren Bekannten und Freunden von dieser Ausstellung zu berichten, sodaß wir in drei Jahren wieder mit dem selben Engagement die nächste "art-imaginär" realisieren können! 

 

 

 

So wurden am 1. Tag nahezu 500 Besucher registriert, wobei die weitesten Besucher aus den USA, Rom, Paris, Wien, Stuttgart und München  gekommen sind. Um eine Relation zu bekommen, so sei daraufhingewiesen, daß viele Kunstausstellungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz während einer ganzen Ausstellungsdauer nicht  so viele Besucher verzeichnen können!

 

 

 

Der HERRENHOF  wird voraussichtlich in drei Wochen eine von Mike Weber gestaltete Multimedia-light-Show mit phantastischen Künstlern wie Dali, Ernst Fuchs, Max Ernst usw. vom Nachmittag bis Mitternacht zeigen! Genaue Informationen werden noch bekannt gegeben.

 

 

 

"Achtung,  ......................................das Abenteuer mit der Phantastischen Kunst geht weiter!"

 

 

 

Otfried Culmann