Neujahrsbrief 2016-2017

Drucken
Fördergemeinschaft Herrenhof Mußbach, Neustadt an der Weinstraße
G.A.B./Neujahrsbrief 2016/2017
31.Dez.2016
 
Liebe Mitglieder der Fördergemeinschaft Herrenhof Mußbach,
Liebe Freunde/innen der Künste und Kultur,
Liebe Nutzer und Besucher des Herrenhofs,
 
Zum 34.igsten Mal seit unserem Bestehen verabschieden wir uns aus einem Programmjahr in ein Neues Jahr vielfältiger Veranstaltungen. Zugegeben, das vergangene Jahr 2016 war nicht nur geprägt von reiner ungetrübter Freude. Die Weltgesellschaft hat sichtbare Schatten auf die heiteren Spielstätten der Kultur des Sports und der Spiele geworfen. Ein lebensfeindlicher religiöser Fundamentalismus hat mit Menschenverachtung unsere Erde terrorisiert und sät Wahnsinn aus. Ein menschheitliches Vertrauen, das sich nach zwei Welt kriegen wieder  aufzubauen schien, ist wieder brüchig geworden. Manche stabile Demokratien sind verwundet. Regierungsgewalt geht nicht immer vom Volke aus. Die Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit Solidarität und Nächstenliebe kämpfen um ihr Selbstverständnis. Die Weltwirtschaft unterwirft Menschenrechte unter den Moloch des Kapitals und des einseitigen Wachstums reicher Minderheiten. Demokratische Spielregeln werden durch bürokratische Gesetze überlistet. Viele Betroffene verlieren Vertrauen, verlieren Geborgenheit, Zuversicht. Sie fühlen sich betrogen, sind verunsichert und zerrüttet. Man spürt die Freiheit nicht, man schweigt, man demonstriert, lauft Parolen nach
,klatscht beifällig den Populisten und versteckt sich schimpfend als Zaungast eines Gesellschaftspiels, in dem die Lüge zur Wahrheit und die Wahrheit zur Lüge erklärt wird.
 
Aber wir wollen nicht weinen! Wir trotzen gegen die Missstimmungen der Welt mit den Mitteln der Kultur. Wir Bürger haben uns in Mußbach mit der Wiederentdeckung des Herrenhofs eine heitere Spielstätte der der Künste, der Musik, des Wortes, des Gesangs des Tanzes, des Theaters, der Masken und der Marionetten geschaffen. Scherz, Satire, Ironie und aller Künste tiefere Bedeutung helfen uns und unseren Gästen das Sprichwort zu ve
rwirklichen: Ernst ist das Leben, heiter die Kunst. Fast 50 Premieren, Konzerte, Vernissagen und Jubiläen sind unser Angebot der nächsten sechs Monate in den Kulturräumen des Herrenhofs. Danach mischen wir das Programm wieder mit den beliebten Hof und Open-Air- Events der Sommertage . So geplant, macht es mir Freude , Ihnen/Euch, das Kulturprogramm der FGH für das 1. Halbjahr 2017 vorzulegen, das diesem
Neujahrsbrief beigefügt ist.
 
Möge es dahin wirken, dass Sie nach dem Besuch der einen oder auch mehrerer Veranstaltungen,
die Lebensweisheit aller Genießer nachempfinden können:
Kultur ist nicht das Brot aber der Wein des Lebens!
Prosit!
 
Bleiben Sie gesund! Bleiben Sie heiter! Bleiben Sie mutig! Bleiben Sie unser Genießer!
 
Euer/Ihr
Gustav-Adolf Bähr, 1.Vors.der FGH